GALERIE GRUND

 

 

 

 

"BOTSCHAFTEN"Farbstiftarbeit, Elke Grund“Beliefs are what divide people. Doubt unites them. (Sir Peter Ustinov, aus “The old man and Mr.Smith)

 

 

 

"Brunnentempel  Bad Meinberg",  Pastell, 84 x 60 cm, 2010 

Der Brunnen des Brunnentempels in Bad Meinberg ist kein Brunnen im üblichen Sinne, er ist nicht gefüllt mit Wasser, sondern mit unter Druck stehender Kohlensäure: eine trockene Gasquelle, eine Mofette. Wenn die Mofette z.B. zu Demonstrationszwecken geöffnet wird, zischt Kohlensäuregas mit mehr als 25 Atmosphären Druck geysirartig in die Höhe. Es ist ein Heilmittel für Haut, Durchblutung etc., aber lebensgefährlich beim Einatmen, ähnlich wie die Dunsthöhle in Bad Pyrmont, eine nicht unter Druck stehende Mofette. Wie sich der Druck aufbaut, ist mir nicht bekannt, aber unter der Stelle sammeln sich trichterförmig geologische Verwerfungen.
Bad Meinberg hat das größte balneologisch genutzte Kohlensäuregasvorkommen der Welt. Die Therapie mit diesem Kurmittel nahm in Bad Meinberg ihren Anfang. Das reine CO²-Gas ist in Mofetten (Gasbohrung) aus 300m Tiefe erschlossen. Moderne Mofetten befinden sich im über 200 Jahre alten Historischen Kurpark.


Goethe, der eifrige Bädergast, hat über die CO²-gefüllte Dunsthöhle in Bad Pyrmont folgendes notiert: 

"Die merkwürdige Dunsthöhle in der Nähe des Ortes, wo das Stickgas, welches mit Wasser verbunden so kräftig heilsam auf den menschlichen Körper wirkt, für sich unsichtbar eine tödtliche Atmosphäre bildet, veranlaßte manche Versuche, die zur Unterhaltung dienten. Nach ernstlicher Prüfung des Lokals und des Niveaus jener Luftschicht konnte ich die auffallenden und erfreulichen Experimente mit sicherer Kühnheit anstellen. Die auf dem unsichtbaren Elemente lustig tanzenden Seifenblasen, das plötzliche Verlöschen eines flackernden Strohwisches, das augenblickliche Wiederentzünden, und was dergleichen sonst noch war, bereitete staunendes Ergetzen solchen Personen, die das Phänomen noch gar nicht kannten, und Bewunderung, wenn sie es noch nicht im Großen und freien ausgeführt gesehen hatten. 
Und als ich nun gar dieses geheimnisvolle Agens in Pyrmonter Flaschen abgefüllt mit nach Hause trug und in jedem anscheinend leeren Trinkglas das Wunder des auslöschenden Wachsstocks wiederholte, war die Gesellschaft völlig zufrieden und der unglaubige Brunnenmeister so zur Überzeugung gelangt, daß er sich bereit zeigte, mir einige dergleichen wasserleere Flaschen den übrigen gefüllten mit beizupacken, deren Inhalt sich auch in Weimar noch völlig wirksam offenbarte."

(Goethe, Annalen)

 


 

 

 

 

 

Top
Besucher: